Current page:
Public: (NT) Landschaft und Gesundheit – aus sicht der Therapie - Details

  • Detaillierte Informationen über die Veranstaltung werden angezeigt, wie z.B. die Veranstaltungsnummer, Zuordnungen, DozentInnen, TutorInnen etc. In den Detail-Informationen ist unter Aktionen das Eintragen in eine Veranstaltung möglich.

  • link-extern Further help
You are not logged in.

(NT) Landschaft und Gesundheit – aus sicht der Therapie Hochschule im Dialog: – Raumplanung und künstlerische Therapien im Dialog

General information

Course number 190508_NT_O
Semester SoSe 2019
Home institute ZO Studium Generale
Courses type Public in category Teaching
Next appointment Wed , 08.05.2019 19:30 - 21:00, Room: CI10 012
Type/Form Öffentlicher Vortrag
Participants Eine Veranstaltung für Studierende, Hochschulangehörige und die Öffentlichkeit.
Learning organization Kontakt: studium-generale@hfwu.de
Performance record Teilnahmezertifikat. Ein Ethikpunkt für Studierende.
Weitere Informationen zum Ethikzertifikt: https://www.rtwe.de/ethikum.html
Evaluationsbogen Klassische Vorlesung
Miscellanea Durch Ihre Anmeldung bis 10 Tage vor Veranstaltung erleichtern Sie unsere Planung.
Auch Kurzentschlossene ohne Anmeldung sind herzlich willkommen.
Hochschulangehörige bitten wir um Anmeldung über neo. Für die Öffentlichkeit halten wir ein Online-Formular bereit.
https://www.hfwu.de/hfwu-scout/anlaufstellen/zentrale-servicebereiche-und-anlaufstellen-a-z/studium-generale/zur-online-anmeldung/

DozentIn

TutorIn

Times

Appointments on Wednesday. 08.05. 19:30 - 21:00

Course location

CI10 012

Fields of study

Comment/Description

Öffentliche Vortragsreihe Hochschule im Dialog:
Landschaft und Gesundheit – Raumplanung und künstlerische Therapien im Dialog

Referent: Professor Johannes Junker, Prodekan Fakultät Landschaftsarchitektur, Umwelt und Stadtplanung
Leitung: Professor Dr. Roman Lenz und Johannes Junker

Die Diskussion über die Bedeutung des Schönen in der Natur und der Heilung durch das Schöne der Natur ist jahrhundertealt. Die frühen empirischen Erkenntnisse aus der Antike und des frühen Mittelalters werden heute durch neurologische Forschungsergebnisse bestätigt. In Zuge der Zerstörung der natürlichen Lebensräume wird die Frage nach den heilenden Aspekten der natürlichen Lebensräume und damit auch Landschaften immer bedeutungsvoller. Naturwissenschaftliche Erkenntnisse zeigen auf, dass die Repräsentation innerer schöner Landschaften einen hohen Einfluss auf die emotionale Befindlichkeit hat. Wenn diese Erkenntnisse zunehmend als notwendige Paradigmen eines gelungenen und bedeutungsvollen Lebens anerkannt werden, können sie auch Einfluss auf die Gestaltung unserer Landschaften und Städte nehmen.
Praxisbeispiele werden den Zusammenhang sowie die Wechselwirkung zwischen den inneren und äußeren Landschaften und deren Bedeutung für die Gestaltung unserer Umwelt aufzeigen.

attendance

Current number of participants 16
expected number of participants 108